nav_icon
28. Oktober 2020

Angefrorener Abfall im Behälter muss nicht sein

Bei frostigen Temperaturen frieren nasse Abfälle im Behälter fest.

Der Behälterboden sollte mit Zeitungen oder Pappe ausgelegt werden. Zudem ist darauf zu achten, dass die Abfälle locker und nicht lose in den Abfallbehälter kommen. Die Restabfälle können in fest verschlossenen Kunststofftüten entsorgt werden. Bioabfälle sind unbedingt in Zeitungspapier eingewickelt oder in Papiertüten zu entsorgen - die Verwendung von Kunststofftüten ist nicht erlaubt. Materialien aus Papier und Pappe, zum Beispiel Papierservietten, Küchenkrepppapier und Pappeierkartons, saugen zusätzlich die Feuchtigkeit auf. Gegen Anfrieren des Behälterdeckels kann Pappe dazwischen gelegt werden.

Heiße Asche im Restabfallbehälter kann am Behälter anhaften oder diesen sogar beschädigen. Die Asche sollte ausgekühlt sein und am besten in einer geschlossenen Tüte entsorgt werden.

Wer sicher gehen will, dass seine Tonne problemlos geleert werden kann, sollte kurz vor dem Entleerungstermin prüfen, ob der Inhalt locker in der Tonne liegt. Falls nicht, muss er von der Tonnenwand gelöst werden. Den Müllwerkern ist dies aus hygienischen und zeitlichen Gründen nicht möglich.

Eine gebührenfreie Nachholung der Leerung oder Gebührenminderung bei unvollständig entleerten Behältern ist satzungsrechtlich nicht möglich.